April 14

5 Tipps wie du SEO-Kunden findest

Mit wie vielen SEO-Kunden kannst du jeden Monat erfolgreich arbeiten?

In diesem Artikel gehen wir auf wirksame Methoden ein, um SEO-Kunden zu finden.

Wir stellen dir fünf bewährte Strategien zur Kundenakquise vor, mit denen du deinen Umsatz steigern und deinen Kundenstamm ausbauen kannst.

Wenn du denkst, dass das Internet bereits mit digitalen Vermarktern und SEO-Agenturen gesättigt ist und dass es ziemlich schwierig ist, neue SEO-Kunden zu akquirieren, hier ist die gute Nachricht.

Es gibt mehr als 300 Millionen aktive Websites im Internet und diese Zahl steigt laut Internet Live Stats täglich an. Ständig betreten neue Unternehmen den Online-Raum und müssen eine digitale Form des Marketings nutzen.

Du hast also eine Vielzahl von Möglichkeiten, die richtigen SEO-Kunden zu finden.

Hier sind 5 Wege, um SEO-Kunden zu finden:

SEO & Content Marketing für Leads

Einer der besten Wege, um SEO-Kunden zu bekommen, ist durch SEO und Content Marketing. Als SEO-Profi kennst du bereits den Wert einer suchmaschinenoptimierten Website mit ansprechenden und optimierten Inhalten. Wenn du dir sicher bist, dass deine SEO-Praktiken Ergebnisse generieren, dann beweise es mit deiner Unternehmenswebseite, mit der du SEO-Kunden anziehst.

Viele glauben, dass die SEO-Branche zu umkämpft ist, um überhaupt zu versuchen, die Website der eigenen Agentur zu ranken – und sie schließen diese Option von vornherein aus.

Es ist bekannt, dass Marketingagenturen das schlechteste Marketing für ihr eigenes Geschäft machen.

Allerdings ist es wichtig, einen großen Vorteil von Content Marketing und Inbound Leads zu berücksichtigen – denn die Kunden kommen zu dir.

SEO Kunden finden

Du willst als Autorität auf deinem Gebiet wahrgenommen werden und dir den Respekt der Kunden verdienen. Das erreichst du am besten durch eigene Inhalte, die auf den Ergebnisseiten der Suchmaschinen gut ranken.

Das ist sehr wichtig, denn du willst kooperative Kunden, die dich und deinen genauen Prozess wollen. Es ist schwer, eine SEO-Kampagne in einem Projekt zu implementieren, wenn ein Kunde jeden zweiten Tag in deinem Posteingang ist, sich nach dem Ranking-Fortschritt erkundigt und fragt, warum es auf seiner Seite keine Fortschritte gibt.

Aber stell dir vor – wenn jemand auf deine Website kommt, nützliche Ratschläge zu SEO auf deinem Blog liest und feststellt, dass dein Inhalt ihn über Dinge aufklärt, die er vorher nicht wusste – dann hast du eine perfekte Möglichkeit, dein SEO-Wissen zu demonstrieren.

Diese Person wird nicht nur zu einem Lead konvertieren, sondern wenn sie zu einem Kunden wird, wirst du eine gute Zusammenarbeit mit ihr haben.

Content Marketing ist mächtig, weil es Dienstleistungsunternehmen und Fachleuten ermöglicht, ihre Expertise zu demonstrieren.

Softwarefirmen haben kostenlose Testversionen, Autohäuser haben einen Showroom, Immobilienmakler zeigen dir das Haus, für das du dich interessierst, und Dienstleistungsunternehmen haben Inhalte.

Deshalb solltest du hilfreiche, lehrreiche Inhalte über das schreiben, was du tust.

Danach musst du dafür sorgen, dass deine Inhalte in den Suchmaschinen ranken, damit du kontinuierlich passiven Traffic bekommst. Das ist nicht so einfach zu erreichen, denn die Konkurrenz in der SEO-Nische ist groß.

Aber es gibt einen Trick, den viele nicht nutzen, obwohl er sehr mächtig ist – wähle eine Nische und positioniere dich als Experte in diesem Bereich.

Die Macht des Fokussierens & der Spezialisierung

Wenn du dich nur auf eine Nische beschränkst, könnte das deine Angst vor dem Verpassen (english: Fear of missing out – FOMO) entfachen, und du könntest denken, dass die Spezialisierung zu viele andere potentielle Kunden ausschließt.

Keine Angst, denn die Spezialisierung auf eine bestimmte Nische wird dir helfen, tiefer zu gehen, alles in- und auswendig zu lernen und deinen Content sowie deinen gesamten Vertriebsprozess zu sichern.

Selbst wenn du dich nur um des Marketings willen spezialisierst, wirst du in allen Aspekten deines Verkaufstrichters besser sein. Das Ranking deiner Bildungsinhalte funktioniert hervorragend, wenn du eine Nische hast, denn du wirst Inhalte erstellen, die auf diese Nische ausgerichtet sind.

Eine Nischenspezialisierung wird dir auf folgende Weise nützen

  • Du wirst mehr Autorität haben
  • Es wird deinen Interessenten signalisieren, dass du es ernst meinst
  • Es wird zeigen, dass du die Industrielandschaft verstehst
  • Wenn du mit anderen Kunden in dieser Nische gearbeitet hast, wird es den Kreis des Vertrauens schaffen

Ein zusätzlicher Vorteil, wenn du dich auf eine Nische spezialisierst, ist die geringere Konkurrenz. Zusätzlich kannst du viele der Themen und Keywords aus dem Top of the Funnel abdecken, die dir Ziel-Traffic früh im Kaufzyklus bringen.

Bedenke: Das Ranking für den Begriff “seo agency” ist extrem schwer.

Deine Konkurrenten sind die etabliertesten Agenturen, die schon seit einem Jahrzehnt oder mehr an ihrem Geschäft und Marketing arbeiten. Sie haben einfach einen zu großen Vorsprung.

Umgekehrt ist das Ranking für ein Keyword “ecommerce seo agency” viel einfacher.

Wenn du deinen Fokus weiter einschränkst, wird es noch einfacher.

Zum Beispiel hat das Keyword “wp ecommerce SEO” ein solides Suchvolumen und es ist noch einfacher, dafür zu ranken.

Schreibe einen langen Artikel über WordPress eCommerce SEO, baue 5-10 Backlinks zu diesem Beitrag auf und erwarte, dass eine Menge guter Dinge passieren.

Erstens wirst du in den Top 10 der Google-Ergebnisse ranken, was dir relevanten Traffic bringen wird. Zweitens wirst du deine Besucher informieren und der Leser wird dich als Autorität betrachten. Durch deinen Inhalt hast du ihnen dein Angebot bereits verkauft. Jetzt musst du nur noch eine subtile Aufforderung zum Handeln einbauen und schwupps!

Natürlich endet die Geschichte nicht mit einem erfolgreichen Artikel.

Jetzt, wo du deine Nische gewählt hast, musst du herausfinden, welche Probleme deine potentiellen Kunden haben. Versuche, Marketing- und Vertriebsthemen zu finden, die du in deinem Blog behandeln könntest, die relevant und an deine Zielbranche angepasst sind.

Nehmen wir an, du hast dich für eCommerce entschieden.

Denke über die Probleme nach, die eCommerce Seiten haben und schreibe nützliche Beiträge darüber. Auf diese Weise zeigst du deiner Zielgruppe, dass du sie und ihre Probleme verstehst.

Ist es nicht das, was wir alle wollen – verstanden zu werden?

Um mit dieser Strategie erfolgreich zu sein, ist eine Sache essentiell – dein Content muss wirklich großartig sein.

Ziel ist es, ein langes Stück zu schreiben, das mindestens 3.000 Wörter lang ist, und viel Mühe in seine Erstellung zu stecken. Investiere etwas Arbeit in das Schreiben, Bearbeiten und Verbessern. Reiche ihn mit vielen Screenshots und Beispielen aus der Praxis an, denn das erhöht den Wert deines Inhalts.

Nicht nur, dass der Inhalt exzellent sein muss, um die gewünschten Rankings zu erreichen, er muss auch erstklassig sein, wenn du irgendwelche Backlinks darauf bekommen willst.

Noch wichtiger ist, dass sie großartig sein muss, damit sie den Leser davon überzeugt, dass du der Experte auf dem Gebiet bist, so dass sie zu Leads und schließlich zu zahlenden Kunden werden.

Handlungsfähige Inhalte senden die Botschaft, dass du die Materie verstehst.

Wenn es um die Veröffentlichungshäufigkeit geht, veröffentliche lieber weniger oft, aber mache deine Inhalte von höherer Qualität. Du kannst Wochen oder sogar Monate in ein einziges Stück Content investieren, denn so erreichst du ein Qualitätsniveau, das besser überzeugt als hundert oberflächliche Artikel.

Es ist also besser, weniger Artikel zu erstellen, die dafür qualitativ hochwertig sind. Deine Konversionen werden in die Höhe schießen und deine Leads werden viel besser sein.

Inhalt Förderung

Einige Inhalte haben die Fähigkeit, auch ohne jegliche SEO-Bemühungen gut zu ranken. Aber wenn du strategisch arbeiten und eine bestimmte Seite auf die Top-Performance-Seiten bringen willst, musst du sie promoten.

Guest Blogging

Guest Blogging ist ein mächtiger Weg, um deine Inhalte zu promoten. Das Schreiben von Blogbeiträgen für andere ermöglicht es dir, in deiner Branche bekannt zu werden, deine Marke oder dein Unternehmen zu etablieren und mehr qualifizierte Leads für dein Unternehmen zu generieren.

Wie?

Es kann Backlinks zu deiner Website und/oder den Zielblogseiten bringen, die du ranken möchtest, es wird dir helfen, Beziehungen zu anderen Geschäftsinhabern aufzubauen und du bekommst die Chance, deine Expertise vor einem neuen Publikum zu präsentieren.

Eine Studie von SEMrush hat ergeben, dass Guest Blogging deinen ROI um bis zu 24% steigern kann.

Interessanterweise hat Leo Widrich von Buffer das Gästeposting als Marketing-Kanal gewählt, der die Buffer App in ein Hyperwachstum getrieben hat.

Auszug aus dem Interview mit Leo Widrich auf Sparring Mind

Neben Gastbeiträgen kann auch das Kommentieren von Blogs ein effektiver Lead-Generator sein, wenn man es richtig macht.

Das Kommentieren im Blog

Diese Strategie wird dir nicht immer do-followed Backlinks bringen, aber sie nimmt weniger Zeit in Anspruch als Gastblogging und lässt dich trotzdem dein Wissen zur Schau stellen.

Die Vorteile des Blog-Kommentierens sind:

  • du kannst Blogger Outreach und Pitching Themen überspringen
  • du musst keine Artikel schreiben und Style Guides befolgen
  • es gibt weniger “Einstiegshürden” bei dieser Strategie
  • du kannst mehr davon in kürzerer Zeit erledigen
  • Das Teilen deiner Erfahrung und Expertise über Kommentare macht dich auch sichtbarer

Ein Content-Autor hat zum Beispiel rund 2.200 Besuche auf seiner Website generiert, indem er einfach Kommentare auf den Blogs anderer Leute platziert und zu seinem Blogpost zurückverlinkt hat.

Um jedoch von dieser Strategie zu profitieren, musst du relevante und maßgebliche Blogs finden, auf denen du deine Kommentare hinterlassen kannst.

Deine Kommentare sollten lang genug sein, um einen Mehrwert zu bieten, und der Inhalt, auf den du hinweist, muss von hoher Qualität und ansprechend genug sein, um viel Traffic anzuziehen.

Du darfst nicht spammig oder eigenwerberisch wirken. Allerdings kannst du für “mehr Informationen” natürlich auf deine eigenen Inhalte verweisen, wenn du bereits genug nützliche Tipps mit deinem Kommentar teilst.

E-Mail Kaltakquise

Genau wie beim E-Mail-Marketing werden E-Mails an Leads versendet, um sie zu pflegen. Bei der Kaltakquise werden personalisierte E-Mails an potenzielle Kunden versendet, mit denen du zuvor keine Beziehung oder Verbindung hattest.

Der Versand von kalten E-Mails kann abschreckend und schwierig sein, aber du kannst mit kalten E-Mails wertvolle Beziehungen aufbauen.

Und der Aufbau von Beziehungen ist das, was dir Kunden bringt. Wenn du es schaffst, Vertrauen aufzubauen und eine warme Beziehung zu deinem Interessenten zu etablieren, wird er zu deinem Lead oder zumindest zu deinem Referenten.

Egal wie beschäftigt der Empfänger ist, mit der richtigen Betreffzeile ist es nicht schwer, eine vielbeschäftigte Führungskraft davon zu überzeugen, deine E-Mail anzuklicken und zu öffnen, basierend auf einem Cold-E-Mail-Experiment, das von Shane Snow durchgeführt wurde.

Die kalte Kontaktaufnahme per E-Mail ist ähnlich wie die Telefonakquise, ist aber weniger aufdringlich. Hier sind die Schritte, die du unternehmen kannst, um erfolgreiche Kalt-E-Mail Kampagnen durchzuführen.

Identifiziere deine potentiellen SEO Kunden

Als erstes brauchst du eine Liste von potentiellen Kunden, die du ansprechen möchtest und darauf eine E-Mail-Liste aufbauen.

Abhängig von deiner Spezialisierung solltest du die richtige Person auswählen, die du ansprechen möchtest. Es kann schwierig sein, Inhaber oder Marketingleiter (CMOs) von Top-Unternehmen mit großen Umsätzen anzusprechen, aber wenn du deine Kundenliste segmentierst, wird es einfacher sein, deine Zielkontakte zu finden.

Segmentiere deine Interessenten anhand einiger der folgenden Kriterien:

  • Industrie
  • Geographie
  • Unternehmensgröße (Anzahl der Büros, Anzahl der Mitarbeiter,
  • Jahresumsatz
  • Budget

Du kannst manuell nach potentiellen SEO-Kunden suchen, oder du kannst vorgefertigte Listen von einer Plattform kaufen, die die Segmentierung bereits für dich erledigt hat.

Plattformen für die Suche nach Unternehmen, die zu deinem Käuferprofil passen, sind LinkedIn Search Navigator, Crunchbase, Leadiro, D7 Lead Finder, etc.

Jetzt, wo du deinen potenziellen Kunden identifiziert hast, musst du eine Liste mit den Namen und E-Mail-Adressen deiner Interessenten zusammenstellen.

Errichte deine Liste von potentiellen Kunden

Du wirst wieder die Hilfe einer Software für Kalt-E-Mails benötigen, um deine Liste von Interessenten zu organisieren und zu optimieren.

Normalerweise funktionieren sie alle gleich – du erstellst deine Liste zuerst mit einer Tabellenkalkulation, dann importierst du sie als CSV-Datei in die Software.

Hier ist ein Auszug, wie diese Tabelle aussehen könnte.

Im obigen Beispiel wurden die Leads von Capterra übernommen. Du wirst feststellen, dass du für jeden Interessenten eine eigene Spalte brauchst, mit Angaben wie:

  • Vorname
  • Nachname
  • Unternehmen
  • Position, etc.

Im Grunde musst du die Felder an deine Outreach-Software anpassen. Die meisten haben Optionen für ein oder mehrere benutzerdefinierte Felder, sodass du deine Liste weiter segmentieren kannst.

Sobald du fertig bist, speicherst du diese Liste als CSV-Datei und lädst sie in deine Kalt E-Mail Software hoch.

Richte deine Kampagne ein

In dem Moment, in dem deine Kontaktliste in die Kalt-E-Mail-Software importiert wurde, kannst du damit beginnen, deine Kampagne zu erstellen.

Zuerst legst du die Reihenfolge der E-Mails fest, die du versenden möchtest.

Erfahrungsgemäß sollte eine gängige E-Mail-Kampagnenstruktur wie folgt aussehen:

  1. Erster Kontaktversuch
  2. Erste Follow-up E-Mail (3 Tage später)
  3. Zweite Follow-up E-Mail (5 Tage später)
  4. Letzer Versuch (7 Tage später)

Eine ideale Outreach-Kampagne sollte maximal vier E-Mails umfassen, die über einen Zeitraum von 15 Tagen verschickt werden.

Die richtige Botschaft formulieren

Nachdem du deine E-Mail-Kampagne eingerichtet hast, ist der nächste Schritt, die richtige Nachricht zu verfassen. Beginne deine Nachricht mit einer guten Betreffzeile, gefolgt von einer fesselnden Botschaft (Intro, Kurzer Pitch, Call to action).

Du musst keine ausgefallenen E-Mail-Vorlagen und Designs verwenden, eine einfache, aber sinnvolle E-Mail wird besser funktionieren und du bist sicher, dass sie auf allen Geräten gut angezeigt wird.

Mit diesen Schritten bist du bereit für deine Kaltakquise-Kampagne.

Mit diesen Schritten bist du bereit deine E-Mail-Kampagne zu starten.

Gib immer deine Geschäftsadresse und Website-Adresse an

Du kannst entweder deine physische Adresse oder ein Postfach verwenden, aber stelle sicher, dass du deine Adresse angibst. Ideal ist es auch, die Adresse deiner Website anzugeben und sie anklickbar zu machen.

Das Hinzufügen deiner Geschäftsadresse beweist, dass du ein echtes, authentisches Unternehmen bist, schafft Vertrauen und deine Website bietet einen schnellen Zugang zu den SEO-Leads, die einen schnellen Blick auf deine Online-Präsenz werfen wollen.

Vermeide irreführende Betreffzeilen

Klick Köder und irreführende Betreffzeilen sind eine schlechte Idee. Sie schaden mehr als sie nützen, indem sie das Image deines Unternehmens trüben. Wenn du spammig wirkst, könnte dein E-Mail-Konto gesperrt werden.

Stell dir vor, du würdest die Betreffzeile “Deine Quittung” verwenden, wenn du deine Produkte oder Dienstleistungen anprichst. Das ist irreführend und würde dein Vertrauen beschädigen. Daher muss deine E-Mail-Betreffzeile echt sein.

Verstelle dich nicht, wer du bist

Nur weil du das Herz deiner Interessenten gewinnen und sie davon überzeugen willst, bei dir zu kaufen, heißt das nicht, dass du dich falsch darstellen solltest. Lass dein “Von” und “Reply-To” Feld erkennen, wer du bist.

Opt-outs beachten

Es besteht immer die Möglichkeit, dass du eine falsche Person anschreibst oder ein Unternehmen, das bereits einer anderen SEO-Agentur vertraut.

Wenn sie keine weiteren E-Mails wünschen und um ein Opt-Out bitten, stelle sicher, dass du das Opt-Out einhältst – sende ihnen keine weiteren E-Mails. Du musst nicht einmal auf die Anfrage antworten, sondern nur sicherstellen, dass sie keine weiteren E-Mails mehr erhalten.

Sei außerdem proaktiv, indem du eine Option zur Abmeldung anbietest: Den “Abmelden”-Link zu verwenden, ist nicht unbedingt der beste Weg, um das zu tun. Anstatt den “Abmelden”-Link zu verwenden, frage einfach: “Bitte lass mich wissen, wenn du nicht die richtige Person dafür bist.” Dies ist ein besserer Weg, um die Dinge persönlich zu halten.

Vergewissere dich vor jedem Einsatz, dass du die gesetzlichen Bestimmungen befolgst und dass du die DSGVO und andere Datenschutzbestimmungen befolgst

Schließlich solltest du wissen, was andere in deinem Namen verschicken. Wenn du eine andere Agentur mit der Bearbeitung deiner E-Mails beauftragen musst, beachte, dass du immer noch rechtlich für alle versendeten E-Mails verantwortlich bist – da sie in deinem Namen versendet werden.

Stelle also sicher, dass du eng mit denjenigen zusammenarbeitest, die die E-Mails in deinem Namen verschicken, und dass sie alle oben aufgeführten Regeln verstehen und die Sequenz und Vorlagen wie angewiesen versenden.

Mehr noch, du musst in der Lage sein, deine E-Mail-Kampagne zu messen und zu testen. Sobald du mit dem richtigen CRM mit E-Mail-Tracking ausgestattet bist, kannst du den Prozentsatz der Nachrichten verfolgen, mit denen sich die Empfänger auseinandersetzen und die sie geöffnet haben, die Links, die angeklickt wurden, und welche E-Mails beantwortet wurden.

Upwork

Eine weitere Möglichkeit für SEO-Profis, Kunden zu finden, ist die Nutzung von Jobbörsen und Freelancer-Websites.

Upwork ist eine der bekanntesten Freelancer-Webseiten, um das zu tun.

Allerdings gibt es viele andere Alternativen mit ähnlichen Möglichkeiten.

Dazu gehören:

  • SimplyHired
  • PeoplePerHour
  • Outsourcely
  • Freelancer
  • Fiverr
  • Credo (spezialisiert auf SEO und digitales Marketing).

Freelancing-Plattformen bieten einen Weg für Marketer, neue SEO-Kunden zu finden. Die Nutzung von Freelancing-Plattformen nimmt die Unsicherheit weg, die mit der Frage “Wo soll ich anfangen?” verbunden ist.

In wenigen Minuten kannst du dich registrieren, um ein Profil auf Upwork zu erstellen. Denke daran, dein ideales Kundenprofil zu definieren. Außerdem solltest du dir darüber im Klaren sein, auf welche Jobs du dich bewerben willst und auf welche du dich nicht bewerben willst.

Und sobald dein Konto eingerichtet ist, kannst du ein tolles Portfolio erstellen, um deine Arbeit zu zeigen, deine Fähigkeiten durch Online-Tests zu präsentieren und auf verfügbare Jobs zu bieten.

Der erste Schritt ist, dich selbst zu vermarkten und deine Dienstleistungen zu bewerben.

Baue ein beeindruckendes Portfolio auf, das deine Fähigkeiten und Leistungen zeigt (dies kann auch deine Inhalte auf deiner Website oder anderen Websites beinhalten).

Du kannst deine Portfolioseite immer in deine Nachrichten an potenzielle SEO-Kunden einbeziehen.

Allerdings musst du dich auf ein bestimmtes Gebiet oder eine Branche spezialisieren.

Du kannst SEO für Anwälte, SEO für WordPress, SEO für eCommerce machen – wähle die Nische, in der deine Methoden die meisten Ergebnisse bringen.

Wenn du noch keine Bewertungen oder Zeugnisse hast, oder ein Portfolio, das du vorzeigen kannst, nimm ein paar Jobs zu niedrigeren Preisen an, bei denen du zuversichtlich bist, dass du Ergebnisse erzielen kannst, ohne zu viel von deinen Ressourcen auszugeben.

Das kann dein Startpunkt sein, an dem du deine großartigen Fähigkeiten und deine Bereitschaft zu arbeiten zeigen kannst, dir einen Namen in einer Zielnische aufbauen und damit beginnen kannst, ein starkes Portfolio zu entwickeln und ein paar Testimonials zu bekommen.

Testimonials bauen Vertrauen auf – und genau das ist der Weg, um gut zahlende Kunden zu finden.

Online Netzwerken

Digitales Networking kann einen großen Einfluss auf deine Suche nach neuen SEO-Kunden haben. Wenn du neue Kunden aufnehmen kannst, bedeutet das, dass deine Arbeitskapazitäten nicht ausgelastet sind und du die zusätzliche Zeit, die du hast, in das Netzwerken und Abschließen neuer Deals investieren kannst.

Networking bietet eine großartige Möglichkeit für SEO-Anbieter, andere Personen oder Unternehmen kennenzulernen, die vielleicht SEO-Dienstleistungen benötigen oder dich an SEO-Kunden, die sie kennen, weiterempfehlen.

Xing, LinkedIn, Facebook-Gruppen, Slack-Channels, Freelancers Union, etc. sind einige der besten und namhaften Networking-Plattformen.

Aktiv auf Social Media Kanälen und Foren mitwirken

Du wirst nicht die erste Person sein, die SEO-Kunden findet, indem sie aktiv Inhalte auf Social-Media-Kanälen und in Foren postet, insbesondere in den Q&A-Foren.

Aires Loutsaris, ein britischer SEO-Anbieter, bekam über 90% seiner Kunden durch die Teilnahme an Google Produktforen und Yahoo! Answers.

Hier sind ein paar Plattformen, die du in Betracht ziehen solltest

  • Facebook
  • Google Produkt Foren
  • LinkedIn
  • Quora
  • Reddit
  • StackExchange
  • Yahoo! Answers

Diese Seiten enthalten viele Artikel, die den Nutzern nützliche Antworten, Informationen und Wissen liefern. Du kannst diese Plattformen nutzen, um zu zeigen, wie deine SEO-Taktiken gängige SEO-Probleme lösen können.

Das Warrior Forum ist ein weiterer idealer Ort, da es das größte und eines der besten Foren ist, in dem man sich vernetzen kann. Das Forum ist gefüllt mit Ratschlägen von SEO Experten und SEO Kunden, die nach Hilfe und Tipps suchen.

Gib einfach “SEO” in ihre Suchmaschine ein, stöbere durch die Suchergebnisse, wähle relevante und interessante Diskussionen aus, in denen sich deine potentiellen SEO-Kunden aufhalten und platziere deinen Beitrag.

Manchmal können die Antworten und Kommentare auf diesen Plattformen vage, allgemein und furchtbar sein.

Alles, was du tun musst, ist, einen wertvollen, aufschlussreichen Standpunkt zu bieten, um dich von anderen abzuheben.

Die Facebook-Gruppe “Marketing Solved ” ist eine nützliche Ressource für SEO-Anbieter, die auf der Jagd nach SEO-Kunden sind, besonders wenn sie keine Ahnung von komplexen Marketingkonzepten und Technologien haben.

Auf der Gruppenplattform von Marketing Solved hast du Zugang zu Ratschlägen und Anleitungen von renommierten SEO-Anbietern. Du kannst aktiv mitarbeiten und deine Fähigkeiten, dein Wissen und deine Autorität zu diesem Thema unter Beweis stellen.

Diese Plattformen machen es dir leicht, dich mit anderen SEO-Dienstleistern zu verbinden und in Echtzeit Informationen über die Art der Arbeit zu erhalten, die sie erledigen.

Es wird einfacher, eine Beziehung zu größeren und vielbeschäftigten freiberuflichen SEO- und Marketing-Profis aufzubauen, die später deine Hilfe brauchen könnten. Und du könntest dich mit Führungskräften in Verbindung setzen, die SEO-Dienstleistungen für ihre Business-Websites benötigen.

Auch hier ist die Spezialisierung entscheidend.

Wenn du andere SEO-Experten findest, die auf bestimmte Arten von Kunden spezialisiert sind, könnt ihr die Leads austauschen und konkurriert nicht untereinander um die gleichen Kunden.

Dein bester Tipp für Networking sind Communities über SEO, Marketing und deine Nische. Wenn du dich z.B. auf eCommerce spezialisiert hast, trete Facebook-Gruppen über eCommerce-Themen bei und beteilige dich an der Konversation.

Während Facebook eine allgemeine soziale Plattform ist, ist LinkedIn speziell für Geschäftsleute konzipiert. Nichtsdestotrotz kannst du auf beiden Plattformen speziellen Gruppen beitreten, um dich mit anderen Fachleuten und potenziellen SEO-Kunden zu vernetzen.

Du kannst sogar deine eigene Gruppe auf Facebook oder LinkedIn erstellen, die du an potenzielle SEO-Kunden weitervermarkten kannst, mit denen du in der Vergangenheit interagiert hast. Dies wird dir auch helfen, einige organische Abonnenten über die Facebook- oder LinkedIn-Suche zu gewinnen.

Achte nur darauf, dass du deiner Gruppe einen einfachen und relevanten Namen gibst, damit die Nutzer es finden können, wenn sie auf Facebook und LinkedIn nach SEO-Dienstleistern suchen.

Egal für welche Plattform du dich entscheidest, nimm aktiv an dem Thread teil oder starte eine nützliche Diskussion, um das Gespräch in Gang zu bringen. So schaffst du Gelegenheiten, die dir neue Kunden bringen werden.

Und bald schon wirst du als Autorität in der Gruppe identifiziert und die Mitglieder werden sich zu dir hingezogen fühlen.

Dann kannst du deine Fähigkeiten und Dienstleistungen auf eine nicht-werbliche oder nicht-spammige Art und Weise erwähnen und Interessenten weiter in deinen Verkaufstrichter ziehen.

In den meisten Communitys ist moderate Eigenwerbung erlaubt, wenn du einen großen Mehrwert lieferst, also stelle sicher, dass deine Kommentare für die Leser wertvoll sind.

Empfehlungsmarketing und Partnerprogramme nutzen

Menschen lieben es, Empfehlungen zu lesen – sie helfen ihnen, sich eine Meinung über eine Dienstleistung oder ein Produkt zu bilden. Und etwa 84% von ihnen beginnen ihren Kaufprozess genau damit.

Manchmal reicht ein glücklicher Kunde, zu dem du eine gute Beziehung hast.

Frag den Kunden, ob er ein kurzes Testimonial über deinen Service schreiben oder dich jemandem empfehlen kann, der deinen Service brauchen könnte.

Obwohl dieser Prozess oft organisch abläuft, kannst du Anreize schaffen, indem du bestehenden Kunden, die dich an eine neue Person oder ein neues Unternehmen weiterempfehlen, Empfehlungsrabatte oder Werbegeschenke anbietest.

Du kannst zum Beispiel bestehende Kunden darüber informieren, dass du bereit bist, ihnen einen bestimmten Empfehlungsrabatt (vielleicht 5 % oder 10 %) für jeden Vollpreis-Kunden, den sie an dich vermitteln, anzubieten. Oder, wenn du kannst, biete einen kostenlosen Monat SEO an.

Das wird sie noch mehr dazu verleiten, dir weiterhin Empfehlungen zu schicken.

Wenn deine Kunden B2B-Kunden sind, werden sie dich vielleicht an ihre Partner, Lieferanten, etc. weiterempfehlen. Wenn du auf lokale SEO-Kunden abzielst, stelle sicher, dass du einen soliden lokalen SEO-Reseller an deiner Seite hast.

Es ist nicht nötig, komplizierte Affiliate-Programme mit laufenden Provisionen einzurichten, um neue SEO-Kunden zu gewinnen.

Es könnte so einfach sein, dass du deinen zufriedenen Kunden einen Rabatt anbietest, wenn sie deine SEO-Dienstleistungen anderen Unternehmen, die SEO benötigen, empfehlen – so oder so gewinnst du.

Fazit

Jetzt hast du ein paar tolle Ideen, um loszulegen.

Neue SEO-Kunden zu finden mag entmutigend erscheinen, aber es ist machbar. Die Wahrheit ist, dass du dich für eine Strategie entscheiden musst, damit du nicht zu sehr in die Breite gehst und alles auf eine Karte setzt.

Was auch immer du wählst, das Geheimnis, um neue SEO-Kunden zu gewinnen, liegt darin, deinen Wert und deine Expertise zu demonstrieren und dich aktiv zu bewerben.

Denke daran, dich nicht nur auf Leute zu konzentrieren, von denen du glaubst, dass sie SEO-Dienstleistungen brauchen.

Denke über diesen Kreis hinaus.

Erweitere deine Reichweite auf weniger marketing-affine Gruppen und hilf ihnen, den Wert von SEO für ihr Unternehmen zu verstehen.

Auf diese Weise hilfst du ihnen, die Bedeutung von SEO zu verstehen, den Wert und die Fähigkeiten von dir zu erkennen und, was noch wichtiger ist, am Ende dich zu beauftragen.